10 Tipps für den perfekten Saunagang

Ein Wellnesstag mit Sauna ist perfekt, um den Alltagsstress hinter sich zu lassen. In der jetzigen Zeit könnt ihr die Sauna zu Hause wieder vermehrt nutzen oder ansonsten Saunapläne für die Zukunft schmieden. Wie der richtige Saunagang abläuft und weitere Tipps & Tricks findet ihr hier.

1. Vor dem Saunieren duschen und abtrocknen. Die Haut sollte gründlich gereinigt werden und von Hautschuppen und Schweiß befreit werden. Das Abtrocknen ist besonders wichtig, da zuerst das Wasser auf der Haut verdampfen müsste bevor der Körper zu schwitzen beginnt.

2. Richtige Höhe und Position wählen! Je höher man in der Sauna sitzt, desto wärmer wird es während des Aufenthaltes. Am schonensten ist es für den Kreislauf, wenn man sich hinlegt. Wichtig: Immer ein Handtuch unterlegen, denn es gilt das Prinzip: Kein Schweiß auf Holz!

3. Ein Aufenthalt sollte zwischen 8-15 Minuten dauern. Am Ende ist es wichtig noch 1-2 Minuten aufrecht zu sitzen, um den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. 

4. Zum Abschluss des Saunaganges wird häufig ein Aufguss empfohlen. Darunter versteht man die Zugabe von ätherischen Ölen in das Aufgusswasser sowie das Verteilen des Dampfes durch Luftschläge mit einem Handtuch. Dabei kann es natürlich sehr heiß werden, jedoch steigert ein Aufguss auch stark das Wohlbefinden. Während eines Aufguss sollte man die Sauna im Normalfall nicht verlassen.

5. Abkühlen ist besonders wichtig! Nach dem Saunieren geht ihr an die frischen Luft, denn ihre Lungen brauchen Sauerstoff. In der Sauna lädt sich der Körper wie ein Akku mit Hitze auf, deshalb kann man danach auch bei niedrigen Temperaturen unbekleidet ins Freie gehen. Anschließend sollte man sich kalt abduschen, wobei man darauf achten sollte  herzfern (Arme, Beine) zu beginnen. Die Abkühlphase sollte annähernd so lange dauern wie der Aufenthalt in der Saunakabine.

6. Zeit für Ruhe einplanen! Nach der Sauna sollte man leicht zugedeckt für 20-30 Minuten rasten bevor ein neuer Saunagang beginnt.

7. Viel Wasser oder Tee trinken! Durch das Saunieren verliert man viel Flüssigkeit, weshalb ihr auf jeden Fall den Speicher wieder auffüllen sollt.

8. Daher kommt die "Nacktheit" in der Sauna: Die Begründung liegt in der Hygiene, da durch Badebekleidung der Schweiß am Körper gehalten wird und somit Hautirritationen entstehen können. Die Sauna sollte aber in keinem Fall ein Ort für "gaffen" sein, sondern ein Wohlfühlbereich für alle Beteiligte.

9. Sonstige Tipps: Vorher nicht so schwer essen, da die Verdauung dem Körper sehr viel Kraft kostet. Schmuck und Brille vor der Sauna abnehmen, da das Metall sehr heiß werden kann. Regeln in der jeweiligen Sauna beachten!

10. Gesundheitliche Benefits:
- Entschlackung und Entgiftung des Körpers
- Senkung des Blutdrucks, Anregung des Kreislaufs und des Stoffwechsels
- Verlangsamung der Hautalterung
- Stärkung des Immunsystems

Bei diesen Vorteilen bleibt nur zu sagen: Ab in die Sauna!
Ob verbunden mit einem Wellnessurlaub (z.B. im Plainstöckl in Maria Plain) oder nur ein paar Stunden in der Therme: Ihr tut eurem Körper und Geist definitiv etwas Gutes!

Bewertung

Artikelbewertung ist 5 aus 2 Bewertungen. Wie gefällt Ihnen der Artikel?